RhB



RhB, l'original

Sur cette page quelques informations sur les chemins de Fer Rhétiques. L’original !

RhB, das Vorbild

Auf dieser Seite einige Informationen über der Rhätische Bahn. Das Vorbild !



Le réseau

C'est un Hollandais, propriétaire d'un hôtel à Davos, qui créa la société «Schmalspurbahn Landquart-Davos» et ouvrit la première section de Landquart à Klosters en 1889, et de Klosters à Davos en 1890. La société fut renommée «Rhätische Bahn» en 1895.


En 1904 fut mise en service la ligne de l’«Albula», reliant Thusis à St-Moritz sur des pentes de 70°/oo et d’innombrables ouvrages d’art dont des tunnels hélicoïdaux. C’est sur ce tronçon que se situe le viaduc de «Landwasser», l’un des plus fameux ouvrages d’art ferroviaires.


C’est en 1913 que débuta l’électrification du réseau par l’ouverture de la ligne de l’Engadine entre Saint-Moritz et Scuol, alimentée par un courant alternatif de 11 kV 16 2/3 Hz.


En 1943, le RhB annexa le «Bernina-Bahn» dont la ligne Saint-Moritz-Tirano a été ouverte en 1910.


En 1950 le RhB annexa le «Chur-Arosa-Bahn», ligne construite en 1914.


Le tronçon le plus récent, entre Klosters et Lavin, à travers le tunnel de Vereina fut ouvert le 19 novembre 1999.


Le réseau des Chemins de fer rhétiques, ou RhB, totalise 385 km de voies à écartement métrique dans le canton des Grisons en Suisse, traverse 383 ponts et 84 tunnels. Il s’agit du deuxième réseau ferré de Suisse après celui des CFF, qui ne dessert que très peu cette partie du pays. Si les RhB constituent le principal moyen de transport dans une région reculée, ce sont les touristes qui lui apportent 80 % de ses recettes.

Das Netz

Es ist ein Holländer, Eigentümer eines Hotels in Davos, der die Gesellschaft „Schmalspurbahn Landquart-Davos“ gründete und die erste Sektion von Landquart nach Klosters in 1889 und von Klosters nach Davos in 1890 eröffnet hat. Die Gesellschaft wurde 1895 in „Rhätische Bahn“ umbenannt .

 

Im Jahre 1904 wurde die „Albula“ Linie in Betrieb gestellt, die Thusis mit St-Moritz verbindet, mit Steigungen von 70°/oo und unzähligen Kunstwerken darunter diverse Kehrtunnels. Auf dieser Strecke, ist auch „Landwasser“ Viadukt, einem der bekanntesten Eisenbahnkunstwerke überhaupt.


Im Jahre 1913, begann die Elektrifizierung des Netzes, mit der Eröffnung der Linie ins Unterengadin von St-Moritz nach Scuol, die mit Wechselspannung von 11kV16 2/3 Hz versorgt wurde.


Im Jahre 1943 kam die „Bernina-Bahn“ zi ThB dazu, deren Linie führt von St-Moritz nach Tirano und wurde bereits im Jahre 1910 eröffnet.


Im Jahre 1950 kan moch die Chur-Arosa-Bahn“ zur RhB, diese Linie durch das Schnafigg wird im Jahre 1912 gebaut.


Der neueste Abschnitt zwischen Klosters und Lavin durch den Vereina Tunnel wurde am 19. November 1999 dem Betrieb übergeben.


Das Netz der Rhätische Bahn, oder RhB, im Kanton Graubünden in der Schweiz umfasst 385 km meterspur Strecke. Er überquert 383 Brücken und 84 Tunnel. Es handelt sich um das zweite Eisenbahnnetz in der Schweiz nach dem SBB, die nur sehr wenig diesen Landesteil versorgt. Ob RhB das Hauptverkehrsmittel in dieser Region darstellt, sind es vor allem die Touristen, die 80% der Einnahmen bringen