RhB



Le matériel roulant

Kiss G 3/4

Rollendematerial

Kiss G 3/4


La vapeur G 3/4 Mogul

Les Mogul série 1 à 5 ont été produite en 1889 par la Schweitzerischen Lokomotiv und Machinenfabrik (SLM) à Winterthur et livrées à la compagnie du Chemin de Fer Landquart-Davos pour son ouverture en 1890. Il s’agit de la première ligne des actuels chemins de Fer Rhétiques à avoir été mise en service.

La pente atteignant 45°/oo sur cette ligne, les axes des G3/4, soumis à rude épreuve, ont rapidement montré un taux d’usure avancé.

 

 

L'original G 3/4 numéro 1 Rhätia est le seul exemplaire de cette série de cinq machines à être toujours en service aujourd’hui pour la traction de trains historiques.

La numéro 2 Prättigau a été mise hors service et démolie très tôt en 1925 déjà, les numéros 3 Davos, 4 Flüela, et 5 Engadin seront vendues au Luxembourg en 1927 et y resteront en service avant d'être remisées en 1954.

 

 

En 1891, avec l’extension de la ligne vers Thusis et Chur, la compagnie devenue les Chemins de Fer Rhétiques commanda 3 Mogul G3/4 de la même série, numérotées 6 à 8 pour l’exploitation en plaine.

La 6 Lanquart a été vendue au Bresil en 1923, tandis que les 7 chur et 8 Thusis ont été transférées à la FART en 1923 puis démolies en 1943.

 

 

Entre 1901 et 1908, une nouvelle série de G3/4 Mogul numérotées 9 à 16 ont été construites. Il s’agit cette fois d’une nouvelle construction. De cette nouvelle série, la numéro 11 Heidi est toujours en service.

 

 

Les 9 et 10 ainsi que les 15 et 16 ont été transférées au chemin de Fer du Brünig en 1926, respectivement en 1924 et démolies en 1941, respectivement en 1942. La 12 a été vendue en Espagne en 1923 et démolie en 1970. La numéro 13 est restée en service aux chemins de Fer Rhétiques jusqu’en 1950 et la numéro 14 est aujourd’hui en service sur les chemins de Fer d’Appenzell.

Die Dampflok G 3/4 Mogul

Die Dampflokomotiven G 3/4 1 bis 5 vom Typ Mogul, wurden durch die Schweizerische Lokomotiven und Maschinenfabrik (SLM) in Winterthur 1889 gebaut, und 1890 an die damalige Landquart-Davos Bahn zur Eröffnung ihrer Linie abgeliefert. Bei der LD handelt es sich um die erste Strecke der heutigen Rhätischen Bahn. Die zum Teil massiven Steigungen auf dieser Linie, zwischen Klosters und Davos wurden bis 45°/oo erreicht, führte bei den  Maschinen zu einem hohen Verschleiss.

 

Die G 3/4 Nummer 1 Rhätia ist beim Vorbild noch das einzige verbliebene Exemplar von diesen fünf Maschinen und immer noch für historische Fahrten im Dienst.

Die Nummer 2 Prättigau wurde früh ausser Betrieb genommen und bereits im Jahre 1925 abgebrochen. Die Nummern 3 Davos, 4 Flüela, und 5 Engadin wurden im Jahre 1927 nach Luxemburg verkauft und bis im Jahre 1954 eingesetzt.

 

1891 mit der Erweiterung der Linie nach Thusis und Chur, wechselte die Gesellschaft in Rhätische Bahn, diese bestellt für den Betrieb im Flachland drei weitere Mogul G 3/4 der selben Serie, nummeriert als 6 bis 8.

Die 6 Landquart wurde 1923 an Brasilien verkauft, während die 7 Chur und 8 Thusis im Jahre 1923 an die FART übergingen und im Jahre 1943 verschrottet wurden.

 

Zwischen 1901 und 1908 wurde nochmals eine Serie von G 3/4 Mogul mit den Nummern 9 bis 16 gebaut. Es handelt sich dieses Mal um eine Neukonstruktion.

Von dieser Serie ist noch ein Exemplar, die Nummer 11 Heidi, erhalten geblieben.

 

Die 9 und 10 sowie die 15 und 16 gingen in den Jahren 1926 bzw. 1924 an die Brünig Bahn über und wurden im Jahre 1941, bzw. 1942 ausrangiert und abgebrochen.

Die 12 wurde im Jahre 1923 nach Spanien verkauft und 1970 abgebrochen.

Die Lok Nummer 13 verblieb bei der Rhätischen Bahn bis zum Jahre 1950 im Dienst, Lok Nummer 14 ist heute bei den Appenzeller Bahnen im Betrieb.


Le modèle

Kiss a reproduit la première série des G 3/4 en laiton, extrêmement fine et détaillée. Les détails de la cabine est exceptionnellement soigné. Chaque modèle 1 à 5 a été reproduit.

L’entraînement, d’un fonctionnement très silencieux, est à la hauteur de ce modèle. Un décodeur sonore ESU Loksound est installé de série qui lui confère une sonorité proche de l’original.

Le modèle contient un générateur de fumée et les lanternes sont équipées de LED.

Son poids de l’ordre de 3 kilos lui donne une puissance non excessive, à l’image de son original.

Ce modèle associé aux voitures historiques de Brawa forme une superbe composition.

La G3/4 est d'autant plus recherchée qu'une grande partie de la production a été anéantie lorsqu'un incendie a détruit la halle de la société mandatée pour l'expédition des modèles.

Das Modell

Die G 3/4, die von KISS Modellbahnen im Messing produziert wurde, ist extrem filigran und detailliert ausgeführt. Die Details des Führerstand sind äusserst gepflegt.

Der Antrieb zeichnet sich durch einen sehr ruhigen Lauf aus. Ein Sounddekoder von ESU ist ab Werk eingebaut, wodurch er dem Original nahe kommt.

 

Das Modell verfügt über einen Rauchgenerator, und die Laternen sind mit LED ausgestattet.

Das Gewicht von nur gerade knapp 3 Kilo verleiht dem Modell nicht übermässige Kraft.

Dieses Modell in Verbindung mit den historischen Wagen von Brawa, ergibt eine prächtige Zugzusammensetzung.

Die KISS G 3/4 ist ein seltenes Modell und sehr schwierig zu finden, da ein grosser Teil der Produktion bei einem Brand in den Lagerhallen eines Logistikunternehmers in Viernheim vernichtet worden ist.


Le fabricant Kiss

Société établie à Viernheim (D), Kiss est un fabricant de modèles réduits dans les échelles 0, I et IIm.

Kiss produit en IIm différents modèles de prestige en laiton, et ponctuellement aussi des modèles en plastique de reproduction des Chemins de Fer Rhétiques.

Kiss ne fabrique pas uniquement des locomotives, mais aussi des wagons et voitures, ce qui en fait un concurrent direct pour la marque LGB.

Les modèles Kiss en laiton sont de construction extrêmement soignée et détaillé et sont selon le modèle des pièces rares et recherchées.

Der Hersteller Kiss

KISS Modellbahnen, eine in Viernheim (D) domilizierte Gesellschaft, ist ein Hersteller von Eisenbahn Modellen, in den Spuren 0, I, und IIm.

KISS produziert in IIm Prestigemodelle aus Messing, früher auch Kunststoff Modelle, nach Vorbild der Rhätischen Bahn.

KISS stellt nicht nur Lokomotiven her, sondern auch Wagen und ist somit ein direkter Konkurrent für die Marke LGB.

KISS Modelle sind extrem gepflegte und detaillierte Konstruktionen und je nach Modell seltene und gesuchte Stücke.